logo
  
Kindergärten Pflichtschulen Berufsbildende Schulen AHS außerschulische Betreuung Zusatzqualifikationen Organisationen
HTL/FS
HAK/HAS
HLW/FS
LFS
BAKIP/BASOP

Allgemeine Informationen
Kartendarstellung
Listendarstellung
Schulvergleich

Berufsschulen
Werkmeisterschulen
Krankenpflegeschulen
Schulen für Sozialberufe

Schwerpunktsuche

 
 

Sozial- und Kindergartenpädagogik

Allgemeine Informationen
Die Bildungsanstalten für Sozial- und Kindergartenpädagogik (BASOP und BAKIP) gelten als höhere Lehranstalten der LehrerInnenbildung und ErzieherInnenbildung. Die fünfjährige Ausbildung beginnt ab der 9. Schulstufe und schließt mit einer Reife- und Diplomprüfung ab. Die Bildungsinhalte werden auch als sechssemestriges Kolleg für Berufstätige angeboten, mit Matura kann ein viersemestriges Kolleg absolviert werden. Voraussetzung ist der positive Abschluss der 8. Schulstufe. AufnahmewerberInnen aus der Neuen Mittelschule haben überdies die Berechtigung zum Übertritt in eine höhere Schule nachzuweisen. Als Bedingung für die Aufnahme muss eine Eignungsprüfung abgelegt werden. Mit absolvierter Diplomprüfung eröffnet sich für den weiteren Bildungsweg das Studium an Universitäten, Fachhochschulen und Akademien.

Bildungsziele
Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik: Die Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik haben die Aufgabe, den SchülerInnen jenes Berufswissen und -können zu vermitteln, das für die Erfüllung der Erziehungs- und Bildungsaufgaben in den Kindergärten erforderlich ist, und sie zugleich zur Universitätsreife zu führen. Die SchülerInnen können an diesen Bildungsanstalten auch zu ErzieherInnen an Horten ausgebildet werden.

Bildungsanstalt für Sozialpädagogik: Die fünfjährige Form führt zur Berufsberechtigung und zur Hochschulreife, die vierjährige Form (Kolleg) führt zur Berufsberechtigung. Für beide Formen ist eine Eignungsprüfung abzulegen und die körperliche und fachliche Eignung nachzuweisen.

Die Bildungsanstalten für Sozialpädagogik sollen jene SchülerInnen zu ErzieherInnen heranbilden, die nach Berufsgesinnung, Berufswissen und Berufskönnen geeignet sind, die Erziehungsaufgaben in Horten, Heimen, Tagesheimstätten, im Betreuungsteil ganztägiger Schulformen sowie in der außerschulischen Jugendarbeit zu erfüllen, und sie zugleich zur Universitätsreife führen.

Bildungsinhalte/Methoden
Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik: Neben allgemeinbildenden Pflichtgegenständen wie Deutsch, Religion, einer lebenden Fremdsprache, Mathematik, Chemie und Physik werden an den Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik jene Pflichtgegenstände unterrichtet, die in Hinblick auf die zukünftige Berufstätigkeit erforderlich sind: pädagogisch-geisteswissenschaftliche, musisch-kreative, rechtskundliche.

Bildungsanstalt für Sozialpädagogik: Bei den Bildungsanstalten für Sozialpädagogik verhält es sich ähnlich. Bei den berufsbildenden Gegenständen kommen zur Pädagogik noch Soziologie, Psychologie, Philosophie sowie Heil- und Sonderpädagogik und Didaktik (praktische Umsetzung der Pädagogik) hinzu.

Besonderheiten
An Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik können nach Bedarf auch Lehranstalten für Sonderkindergartenpädagogik eingerichtet werden.

Der Text bezieht sich auf das Schulorganisationsgesetz 1962, BGBl. 162/1962, i.d.g.F. BGBl. 48/2014, insbesondere § 94 ff, § 102 ff.

 
 

\"Foto\"