logo
  
Kindergärten Pflichtschulen Berufsbildende Schulen AHS außerschulische Betreuung Zusatzqualifikationen Organisationen
HTL/FS
HAK/HAS
HLW/FS
LFS
BAKIP/BASOP
Berufsschulen
Werkmeisterschulen
Krankenpflegeschulen

Allgemeine Informationen
Kartendarstellung
Listendarstellung
Schulvergleich

Schulen für Sozialberufe

Schwerpunktsuche

 
 

Krankenpflegeschulen

Allgemeine Informationen
Die Ausbildung im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege hat an Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege (Schulen für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege, Schulen für Kinder- und Jugendlichenpflege, Schulen für psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege) zu erfolgen. Die Aufnahme erfolgt durch eine Kommission, die das positive Vorliegen der gesundheitlichen Voraussetzungen, der Vertrauenswürdigkeit und der erfolgreichen Absolvierung der 10. Schulstufe überprüft. Die Ausbildung ist dreijährig (jeweils 4.600 Stunden in Theorie und Praxis) und schließt mit einem Diplom ab.

Für die Kinder- und Jugendlichenpflege werden vom Universitätsklinikum St. Pölten Sonderausbildungen angeboten.

Bildungsziele
Im Rahmen der Ausbildung erhalten die TeilnehmerInnen die Befähigung zur Übernahme sämtlicher Tätigkeiten, die in das Berufsbild der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege fallen. Das beinhaltet unter anderem die Vermittlung von Kenntnissen über den menschlichen Körper und die menschliche Psyche, über die Planung, Ausführung, Dokumentation und Evaluierung einer optimalen Pflege, die Vermittlung der Pflegetheorie und die Anleitung zu eigenverantwortlichem, selbständigem Handeln in der Pflege.

Bildungsinhalte/Methoden
Im Unterricht ist nach Prinzipien der Methodenvielfalt, Lebensnähe und der Anschaulichkeit vorzugehen. Das soziale Lernen ist in allen Gegenständen zu fördern, Theorie und praktische Ausbildung sind vom Ausmaß her gleichwertig. Die Ausbildung erfolgt während des ganzen Jahres über zwölf Monate im Ausmaß von 40 Stunden pro Woche. Die theoretische Ausbildung umfasst unter anderem Berufsethik und Berufskunde, Grundlage der Pflegewissenschaft und Pflegeforschung, Gesundheits- und Krankenpflege, Pflege von alten Menschen, Palliativpflege, Hygiene und Infektionslehre, allgemeine und spezielle Pathologie, Pharmakologie.

Berufsmöglichkeiten
Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester/Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Diplomierte Kinderkrankenschwester/Diplomierter Kinderkrankenpfleger, Diplomierte psychiatrische Gesundheits- und Kranken-schwester/Diplomierter psychiatrischer Gesundheits- und Krankenpfleger, Medizinische Assistenzberufe, z.B. Operationsassistenz, Ordinationsassistenz, sonstige Pflegeberufe: PflegehelferIn, HeimhelferIn

Des Weiteren sei auf die Ausbildungen zur medizinischen Heilmasseurin/zum medizinischen Heilmasseur, zur Sanitäterin/zum Sanitäter und zur zahnärztlichen Assistentin/zum zahnärztlichen Assistenten verwiesen, die hier allerdings nicht dargestellt sind.

Der Text bezieht sich auf das Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG) 1997, BGBl. I 108/1997, i.d.g.F. BGBl. I 90/2006, insbesondere § 49 Bundesgesetz für Medizinische Assistenzberufe (MABG) BGBl. I 89/2012, i.d.g.F. BGBl. 32/2014.

 
 

\"Foto\"